Gua Sha

Gua Sha

Gua Sha

Gua Sha ist eine volksheilkundliche Behandlung aus der Ost- und Südost-Asien. Sie ist aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) nicht wegzudenken und genauso wichtig wie das Schröpfen.

Beim Gua Sha wird mit einer abgerundeten Kante mehrmals über die vorher gut eingeölte Haut entlang der Muskeln, Faszien und Meridiane gefahren bzw. geschabt. Traditionell werden hierfür eine Münze, abgerundete Tierhörner oder Jadesteine verwendet.

Die so gesteigerte Durchblutung der Haut führt zu einer Verschiebung der Gewebsflüssigkeiten und bewirkt so eine Anregung des Immunsystems und die Auflösung von Blutstagnationen bei Muskelverspannungen.

Eine spürbare Veränderung tritt unmittelbar bei der Behandlung ein.

Anwendungsgebiete

  • Erkältung
  • Fieber
  • Husten und Atemnot: Bronchitis, Asthma, Emphysem
  • Hitzeerschöpfung
  • Muskel-, Bänderverletzungen und Steifheit
  • Schmerzen:
  •       Muskelverspannungen
  •       Fasziale Schmerzsyndrome
  •       Kopfschmerzen, Migräne
  •       Fibromyalgie
  •       Frauenleiden
  • Urologische Probleme
  • Verdauungsprobleme